Neue FriEnt-Publikation zu Wirtschaft und Frieden

Business and Peace. A checklist process is not an option – What efforts influence company behaviour?
13. Dezember 2021

Die neue FriEnt-Publikation zu Wirtschaft und Frieden untersucht, wie das Verhalten von Unternehmen dazu beitragen kann Gewaltrisiken zu lindern, Fragilität zu reduzieren und Frieden zu fördern.

Die wirtschaftliche Entwicklung ist eine wichtige Grundlage für Frieden und die Akteure auf diesem Gebiet sind zahlreich und vielfältig. Wirtschaftliche Entwicklung bringt jedoch nicht automatisch Frieden. Oftmals werden die Ressourcen und Investitionen von privaten Wirtschaftsakteuren, die in ein Konfliktumfeld eingebracht werden, zu einem Teil des Konflikts. Wenn ein lokaler Kontext außerdem von Fragilität geprägt ist, besteht die Gefahr einer gewaltsamen Eskalation des Wettbewerbs um Ressourcen. Um dies zu vermeiden braucht es unkonventionelle Ansätze von Wirtschaftsakteuren in Zusammenarbeit mit Akteuren der Friedensförderung. Nur so kann die „Entwicklungs-Friedens-Verbindung“ nachhaltig funktionieren.

Die vollständige FirEnt Publikation finden Sie hier.

Die Arbeitsgemeinschaft Frieden und Entwicklung (FriEnt) ist ein Zusammenschluss von staatlichen Organisationen, kirchlichen Hilfswerken, zivilgesellschaftlichen Netzwerken und politischen Stiftungen.

Kontakt

Arbeitsgemeinschaft Frieden

und Entwicklung (FriEnt) c/ o GIZ

Friedrich-Ebert-Allee 36

53113 Bonn

Tel +49 228 4460-1916

E-Mail: info@frient.de